Wie glaubwürdig ist die SP noch?

Diego Faccani (blaues Team) und Urs Tanner (rot). Foto: Stefan Kiss / Radio Rasa.
Diego Faccani (blaues Team) und Urs Tanner (rot). Foto: Stefan Kiss / Radio Rasa.

Grappa vom 5. April 2019 mit Diego Faccani (FDP) und Urs Tanner (SP).

Und das war drin:

Einst kämpfte die SP gegen die Unternehmenssteuerreform III und warnte: Bei einem Ja werden die Steuern steigen. Nun wollte die Schaffhauser SP die Steuern erhöhen. Wie glaubwürdig ist die SP noch, Urs Tanner?

Die Grünen gewinnen Wahlen, die FDP taumelt und Petra Gössi lässt die Mitglieder zur Umweltpolitik befragen. Was bringt das, Diego Faccani?

Weitere Themen: Wahlen in Zürich, Luzern und Baselland, Fall Franz Marty (CVP), der Konkurs der grössten Schaffhauser Baufirma und allerlei anderen Nonsens – hier geht’s zur Sendung.

Angriff auf den Moderator

Grappa vom 1. Februar 2019 mit Anna Naeff (AL) und Marcel Montanari (Jungfreisinn).

Und das war drin: Knatsch zwischen SP und AL um die Nationalratswahlen, Marcel Montanari greift den Sendungsmacher an («Die Frauenquote in dieser Sendung ist schlechter als in jeden Parlament!») und eine Diskussion über den Plan, mit Kulturgeldern ein Politikerreisli an den Genfersee zu finanzieren.

Weitere Themen: Steuern, das Schulschwänzen und allerlei anderen Nonsens – hier geht’s zur Sendung.

Zurück ins Geheimhaltungszeitalter?

Streitgespräch zur Verordnung über das Öffentlichkeitsprinzip

Symbolbild: Peter Pfister, schaffhauser az.
Symbolbild: Peter Pfister, schaffhauser az.

Nach einer längeren Pause meldet sich «Grappa» zurück: Am Freitagabend, 7. September 2018, wird über die neue Verordnung über das Öffentlichkeitsprinzip der Stadt Schaffhausen gestritten.

Klare Regeln für die Einsicht von amtlichen Akten oder ein Rückschritt ins Geheimhaltungszeitalter?

Es diskutieren:

Pro: Rainer Schmidig, Präsident des Schaffhauser Stadtparlaments (EVP).

Contra: Claudio Kuster, Co-Präsident des Vereins «Mehr Transparenz».

Moderation: Jimmy Sauter.

Start: 19 Uhr auf Radio Rasa.

Die Sendung als Download gibt es: hier.

Grappa mit Patrick Portmann (SP)

patrick-portmann

Ab 2017 ist er neuer Kantonsrat für die SP Schaffhausen: Patrick Portmann. Zuvor war er schon bei Christian Ulmer im «Grappa» auf Radio Rasa.

Die Sendung vom 28. November als Download gibt es: hier.

Damit verabschiedet sich «Grappa» in die wohl verdiente Winterpause. Wir trinken jetzt Rumpunsch und Glühwein. Wann es wieder Zeit ist für Grappa, erfährt ihr hier.

Auf eine Flasche Rotwein mit Thomas Hauser

«Solche Leute brauche ich nicht im Rat».

FDP-Kantonsrat Thomas Hauser über die Alternative Liste.

Das Schaffhauser Polit-Urgestein Thomas Hauser über die Krise der Schaffhauser FDP, den Politstil anderer Parteien und den «Rückenschuss» von 1990. Grappa mit az-Redaktor Mattias Greuter als Moderator aus dem Buchthaler Frohsinn-Restaurant.

hauser1
Foto: Fabienne Spiller, schaffhauser az

Die Sendung vom 10.10. als Download gibt es: hier.

Claudio Kuster: «Lehrpläne vors Volk!»

«Ich habe gar keine Lust den Lehrplan 21 zu lesen, so lange ich nicht mitreden kann».

Claudio Kuster.

Der Mann, der die Schaffhauser Regierung vor Bundesgericht besiegte, legt sich nun mit dem Erziehungsrat an: Claudio Kuster im Gespräch mit Grappa-Moderator Christian Ulmer über die Volksinitiative «Lehrpläne vors Volk».

kuster
Foto: Peter Pfister, schaffhauser az

Die Sendung vom 26.9. als Download gibt es: hier.

Grappa is back – mit Ulmer und Schlatter

Grappa is back.

Am 12. September ging die erste Grappa-Sendung nach einer ausgedehnten Sommerpause über den Äther. Neuerungen: Am Moderatorenposten wechseln sich Christian Ulmer und Jimmy Sauter ab.

Zu Gast in der ersten Grappa-Sendung von Christian Ulmer war der letzte Gemeindepräsident von Hemmental, Hermann Schlatter (SVP), heute Parlamentarier in der Stadt.

Moderator Christian Ulmer (SP, links) und Gast Hermann Schlatter (SVP, rechts)
Moderator Christian Ulmer (SP, links) und Gast Hermann Schlatter (SVP, rechts)

Wer’s verpasst hat: Hier gibt’s die Sendung als Download (leider fehlen auf der Aufnahme die ersten zwei, drei Minuten des Gesprächs).