Alle Beiträge von grappalaver

There is still Hope

«There is still hope, please go vote!» Das skandierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 4. September am Schaffhauser Klimastreik. Und wer mit dem Wahlaufruf mitgemeint ist, ist klar: die Jungen Grünen.

Erst im Sommer 2018 gegründet, profitierten die Jungen Grünen schnell von den Klimastreiks und waren schon im Herbst 2019 die wählerstärkste Schaffhauser Jungpartei. Nun treten sie auch zu den Kantonsratswahlen vom 27. September an – und haben reelle Chancen, ins Parlament einzuziehen. Grund genug, die beiden Spitzenkandidierenden Gaétan Surber und Lena Jaquet kennenzulernen.

Der Politstammtisch vom Freitag, 4. September: Hier geht’s zur Sendung.

Streitgespräch um die Kammgarn

Das grosse Streitgespräch zu den Wahlen und zur Kammgarn-Abstimmung mit René Schmidt (GLP) und Martin Egger (FDP).

Am 30. August werden in Kanton und Stadt Schaffhausen neue Regierungen gewählt. Gleichzeitig findet die Kammgarn-Abstimmung statt. Zur Ausgangslage:

Regierungsrat: Die vier Bisherigen Christian Amsler (FDP), Martin Kessler (FDP), Cornelia Stamm Hurter (SVP) und Walter Vogelsanger (SP) sowie die beiden neuen Patrick Strasser (SP) und Dino Tamagni (SVP) treten zur Wahl an. Ernst Landolt (SVP) tritt zurück. Die SP greift den Sitz von Erziehungsdirektor Christian Amsler an, die SVP will den Sitz von Landolt verteidigen.

Stadtrat: Die vier Bisherigen Peter Neukomm (SP), Katrin Bernath (GLP), Raphaël Rohner (FDP) und Daniel Preisig (SVP) sowie die drei neuen Christine Thommen (SP), Diego Faccani (FDP) und Michael Mundt (SVP) treten zur Wahl an. Simon Stocker (AL) tritt zurück. Die AL wird künftig nicht mehr im Stadtrat vertreten sein, weil sie auf eine Kandidatur verzichtet hat. SP und GLP spannen ebenso zusammen wie FDP und SVP.

Kammgarn: Abgestimmt wird auf Kantonsebene (Umzug der Pädagogischen Hochschule in den Kammgarn-Westflügel) sowie auf städtischer Ebene (Entwicklung des Areals inklusive autofreier Platz und Tiefgarage). Mitte-Links sowie einzelne bürgerliche Abweichler empfehlen ein Ja, die rechten Parteien sind dagegen.

Die Sendung vom 7. August gibt es: hier.

Der Polit-Neuling

Er kam aus dem Nichts und wollte für die FDP in den Stadtrat. Dann aber entschied die Partei gegen ihn. Was jetzt, Christian Stamm?

Christian Stamm. Bild: Twitteraccount Matthias Wipf.

Christian Stamm, Moderator, Unternehmer und früherer Mediensprecher des FC Schaffhausen, war am 5. Juni im Polittalk auf Radio Rasa zu Gast. Die Sendung gibt es: hier.

«Herr Fringer, Sie reden wie ein Linker»

Marcel Fringer, Präsident des Schaffhauser Gewerbeverbandes. Bild: marcel-fringer.ch

Das Coronavirus löst eine Wirtschaftskrise aus. Im Kanton Schaffhausen sind 14’000 Personen in Kurzarbeit. Das entspricht knapp jedem dritten Erwerbstätigen. Gleichzeitig zahlen Firmen wie die Georg Fischer AG und Phoenix Mecano, die ihre Angestellten in Kurzarbeit geschickt haben, Dividenden aus.

Ist das gerechtfertigt? Marcel Fringer, Präsident des Schaffhauser Gewerbeverbandes, sagt Nein. Ausserdem sagt er, SP-Bundesrat Alain Berset mache einen «Top Job». Und er lehnt eine Reduktion der Vermögenssteuern, wie vom Schaffhauser Regierungsrat geplant, in der aktuellen Krise ab. «Sie reden wie ein Linker», meint der Moderator zum FDP-Politiker.

Grappa, der Schaffhauser Polittalk auf Radio Rasa, vom 1. Mai mit Marcel Finger gibt’s hier zum Nachhören: Zur Aufnahme.

Der Pfleger, der Held

Es gibt Applaus für die Heldinnen und Helden im Gesundheitswesen, die sich an vorderster Front mit dem Coronavirus herumschlagen müssen. Aber gibt es auch endlich bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegerinnen und Pfleger? Ginge es nach ihm, dann ja: Patrick Portmann ist einer der Corona-Helden. Der Pfleger, Gewerkschafter und SP-Politiker war am Freitag, 3. April, zu Gast im Polittalk auf Radio Rasa. Hier geht’s zur Sendung.

Nötige Transparenz oder unnötige Bürokratie?

Die Stimmbevölkerung des Kantons Schaffhausen entscheidet über die Transparenz-Initiative der Juso. Am Sonntag wird abgestimmt, schon heute wird darüber diskutiert.

Der Politstammtisch auf Radio Rasa, 7. Februar, ab 20 Uhr live auf Radio Rasa. Mit: Anna Naeff (AL) und Thomas Stamm (SVP).

Ausserdem: Hakan Yakin und der RAV-Trick. Und: Soll die externe Familienbetreuung vom Staat vergünstigt werden?

Hier geht’s zur Sendung.

Ein linker Armeebefürworter und ein freisinniger Rechtsabweichler

Zum Jahresende: Grappa vom 6. Dezember mit Marcel Montanari (FDP) und Daniel Meyer (SP).

Der Schaffhauser SP-Präsident Daniel Meyer will mehr Linke in der Armee. Meyer, der in der Armee Karriere gemacht hat und stolz darauf ist, seinem Vaterland zu dienen, sagt: «Es wäre fatal, wenn die Rechten die Armee komplett in den eigenen Händen hätten».

Ausserem zu Gast: Der freisinnige Kantonsrat Marcel Montanari aus Thayngen weicht häufig von der Parteilinie ab. Haben Sie noch nie Ärger bekommen, Marcel Montanari? «Nicht richtig».

Weitere Themen: Bundesratswahlen, Regierungsratswahlen 2020, die Scaphusia.

Hier geht’s zur Sendung.

Das Grosse Gespräch der Verlierer

Nach den Wahlen: Grappa vom 25. Oktober mit Linda De Ventura (AL) und Thomas Hauser (FDP).

Seit den Wahlen von 2011 steckt die Schaffhauser FDP in einer Zeitschleife. Mit jedem Wahltag dasselbe: Sie macht bei den Nationalratswahlen einen Wähleranteil von um die 12 Prozent. Und bei den Ständeratswahlen verlieren ihre Kandidaten gegen Thomas Minder. Jetzt bereits zum dritten Mal hintereinander.

Auch die AL hat gegenüber 2015 1,3 Prozent Wähleranteil verloren. Und sie bekommt zusätzliche Konkurrenz von den erstarkten Grünen. Kommt hinzu: 2020 droht der Verlust ihres Stadtratsitzes, Simon Stocker hat seinen Rücktritt angekündigt.

Hier geht’s zur Sendung.

Von «Schafseckeln» und Finanzplänen

Grappa vom 6. September 2019 mit Michael Mundt (SVP) und Christian Ulmer (SP).

Und das war drin: 1994 (und nicht 1997 wie während der Sendung fälschlicherweise vom Moderator gesagt wird) lehnte die Stimmbevölkerung der Stadt ein fünfeinhalb Millionen Franken teures Projekt zum Ausbau der Kammgarn mit 7109 Nein-Stimmen ab. Der Schauspieler Matthias Gnädinger sprach damals von «7109 Schafseckeln», die es in dieser Stadt gebe. Jetzt gibt es ein neues Kammgarn-Projekt.

Skizze vom neuen Kammgarnhof. Bild: Stadt SH.
Skizze vom neuen Kammgarnhof. Bild: Stadt SH.

Ausserdem: Rekordhohe Investitionen für diverse Projekte stehen an. Und: Das finanzielle Dilemma des FC Schaffhausen. Hier geht’s zur Sendung.

Glauben oder nicht

Der höchste Stadtschaffhauser, Grossstadtratspräsident Hermann Schalter (SVP), glaubt eher nicht daran, dass der Mensch den Klimawandel verursacht hat. Das sagt Schlatter im Streitgespräch mit Simon Sepan (Alternative Liste) im Grappa-Politstammtisch vom Freitag, 28. Juni, auf Radio Rasa: Hier geht’s zur Sendung.

Weitere Themen: Klimanotstand, Elektrobusse, Investitionsstau und objektgebundene Steuerprozente.

Hinweis: Weil der Moderator das Zeitmanagement nicht im Griff hatte, bricht die Aufnahme am Ende abrupt ab.